Flachmann aus dem Hause Alexander von Bronewski

Gemacht für eine kleine Ewigkeit

Solide Qualität braucht Zeit. Und die darf etwas kosten finden wir. Wenn die Sachen dann noch zeitlos schön sind, erst recht.

Derzeit haben wir noch keine eignen Sachen vorzuweisen. Solche aber, die wir ebenfalls für gut befinden, sehr wohl. Ein Flachmann zum Beispiel, eingefasst in cognacfarbenes Barenia Leder, aus dem Hause Alexander Von Bronewski. Von Hand, im Sattlerstich, vernäht und damit quasi unzerstörbar. Jedes Stück ein Unikat und gemacht für eine kleine Ewigkeit. Solcherlei lässt sich nicht im Kaufhaus finden. Auf unserer Seite hingegen schon.

«Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.» – George Orwell

4
10 Kommentare
  1. Jasmine
    Jasmine sagte:

    Wie wahr, wie wahr. Ein schöner Kontrast zu den meisten Dingen, welche wir heute kaufen und morgen gebraucht wieder wegwerfen.

    Antworten
  2. Patrick Oliver
    Patrick Oliver sagte:

    Der Wert von Etwas steigert sich mit dem Wissen darüber. So jedenfalls ist es mir mit meinem Mystery Braid ergangen. Das Teil lebt, will daher auch gepflegt, sprich gefettet und geölt werden. Sonst kann es an den Schnittstellen spröde werden, trägt man es, wie ich, 7/24.

    Fast wie wenn es leben würde. Tut es ja auch – day for day an meinem Handgelenk.

    Du kannst es riechen – ok der Duft nach Militär weckt zwiespältige Erinnerungen. Und, dass aus Militär-Müll auch etwas anmutiges werden könnte, das beeindruckt. Du kannst es anfassen – und es fühlt sich immer anders an. Ob nass, nach dem Schwimmen im Zürichsee oder eher zäh, widerspenstig wenn ich mal mit dem Ölen nachlässig war – ja, glaubt mir: es lebt.

    Was mir noch nicht aufgegangen ist: Das Teil ist aus einem Stück geflochten. Wie um Himmels Willen habt ihr das hingekriegt? Will es eigentlich gar nicht wissen (weil die Fragen oft spannender sind als die Antworten). Viel lieber freue ich mich täglich an etwas Einzigartigem – und setze damit gerne ein Zeichen gegen industriell gefertigten Schrott.

    Mein Mystery Braid hingegen passt einfach. Patrick Oliver

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Mein lieber Bruder, danke dir ganz herzlich für die wohlwollenden und aufmerksamen Worte.
      Es ist in der Tat so, dass Ledererzeugnisse, will man sich lange daran erfreuen, regelmässig Pflege benötigen. Das gehört, so finde ich, irgendwie dazu. Aus meiner Sicht hat diese «Arbeit» aber auch etwas Lustvolles an sich – zudem ist die Handlung an sich eine Wertschätzung gegenüber dem Produkt und des «Meisters Hand».

      Was man auch nicht ganz vergessen darf ist folgendes: die von mir verwendeten Leder haben bereits viele Jahrzehnte auf dem Buckel. Sprich, sie wurden zuweilen arg strapaziert und beansprucht. Logisch also, dass sie teilweise rissig und narbig sind. Durch regelmässige Pflege kannst du das aber gut ausbügeln. Und nach einigen Monaten, wenn dein Mystery Braid so richtig «satt» ist, fühlt sich das Leder so elastisch an wie eh und je. Probier es aus – es funktioniert!

      In diesem Sinne sage ich nochmals danke und wünsche dir viel Freude beim Tragen. Etwas Musse für die Pflege und Gefallen daran, dass du etwas ganz Besonderes am Handgelenk trägst, dagegen gibt es auch nichts einzuwenden…
      Es grüsst dich ganz herzlich, der Urs

      Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Ja, dem ist so.
      Der liebe Alexander hat sein Handwerk in der Tat im Griff. Und was er tut, das hat «Hand und Fuss». Und er tut es mit Leidenschaft!

      Antworten

Dein Kommentar

Willst du mitdiskutieren?
Hinterlasse eine Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.